Deutsche Redewendungen rund um die Katze

Die Katze lässt das Mausen nicht
Die Katze lässt das Mausen nicht

Am Katzentisch sitzen – abseitsstehen, nicht beteiligt werden (Katzentische werden denen zugewiesen, die man nicht für gleichberechtigt hält. Der Katzentisch war ein abseits stehender Tisch für die Kinder oder verspätete Gäste.)

Der Katze die Schelle umhängen – als Einziger eine gefährliche Aufgabe übernehmen, da sich niemand dazu bereitfindet, der Katze eine Schelle umzuhängen. Ursprung ist eine alte Fabel, nach der die Mäuse auf den Rat einer Ratte innerhalb einer Versammlung beschlossen, der Katze eine Schelle umzuhängen, damit sie rechtzeitig vor ihr gewarnt würden. Nur fand sich bezeichnenderweise keine einzige Maus für diese gefährliche Aufgabe.

Die Katze aus dem Sack lassen – offenbaren, welche (häufig auch bösen) Absichten man hatte, ehe man das Geheimnis lüftete (Wer die Katze aus dem Sack lässt, kann niemandem mehr einreden, dass ein Hase im Sack ist.)

Da beißt sich die Katze in den Schwanz – die Sache dreht sich im Kreis, beginnt von vorne. Junge Katzen beißen sich gerne in den Schwanz und drehen sich dann im Kreise.

Die Katze im Sack kaufen – unüberlegt oder ungeprüft ein Risiko eingehen. Diese Redensart geht auf eine Fabel zurück, in der dem Teufel in der Neujahrsnacht eine Katze im Sack als dreibeiniger Hase verkauft wurde.

Eine Katze hat sieben/neun Leben – die Katze ist langlebig und zäh
Die Katze lässt das Mausen nicht – eine bestimmte Eigenart liegt ihm im Blut, er kann davon nicht lassen.

Für die Katz sein – vergeblich sein. (nach einer Fabel von Burkard Waldis).

Katzenjammer haben – sich elend fühlen, meist nach einer übel durchzechten Nacht mit anschließendem „Kater“. Das häufig darauf folgende Katerfrühstück soll die Kopfschmerzen verschwinden lassen.

Mit jemand Katz und Maus spielen – ihm seine Ohnmacht durch Schaffung immer neuer Situationen vor Augen führen.

Einen Kater haben – Unwohlsein beim Ausnüchtern nach Alkoholkonsum.

Abgehen wie Schmidts Katze – umgangssprachlich: besonders schnell/gut sein.

Es geht mir gegen den Strich – ich habe etwas dagegen. Katzen reagieren gereizt, wenn sie gegen die Richtung der Haare gestreichelt werden.

Deutsche Redewendungen Hund und Katze

Sie sind wie Hund und Katz(e) – sie vertragen sich nicht, sie streiten sich dauernd. Katzen und Hunde missdeuten meist die (Körper)sprache des jeweils anderen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>